Gebrauchtwagenmarkt

von Uta Messerschmidt   |   27. Juli 2021

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie machen auch vor dem Gebrauchtwagenmarkt nicht Halt. Wer sich derzeit ein gebrauchtes Auto kaufen möchte, muss deutlich mehr bezahlen als noch vor einem Jahr, durchschnittlich zuletzt ca. 22.000 Euro. Der Preisanstieg in der Corona-Krise ist jedoch nicht auf Deutschland beschränkt. Auch in den USA müssen Autokäufer deutlich mehr bezahlen teilweise gab es Wachstumsraten von 15 Prozent.
Experten rechnen weiterhin mit einem Preisanstieg, weil es durch Lieferengpässe von Bauteilen zu Verzögerungen und Auslieferungen von Neuwagen weltweit kommt und das Gebrauchtwagenangebot somit ebenfalls sinkt.
Da im Coronajahr 2020 weniger Neuwagen hergestellt und verkauft wurden, wurden infolgedessen auch weniger gebrauchte Fahrzeuge in Zahlung genommen. Ähnliches gilt für Autovermieter und Leasingnehmer, die den Austausch von Neufahrzeugen verschoben. Auch bedingt durch im Homeoffice Arbeitende wurde der Verkehr und der Fahrzeugabsatz verringert.
Die extrem langen Lieferzeiten von Neufahrzeugen und die bessere Qualität von Gebrauchten führt ebenfalls zu einem knappen Angebot von Second Hand-Fahrzeugen.
Nicht jeder ist jedoch bereit, mehr Geld für sein neues Auto auszugeben.
Hierbei bietet sich unsere Online-Plattform für den Erwerb von Fahrzeugen aller Art und Typen, auch spezielle Nutzfahrzeuge, aus dem Insolvenzbereich im Zuge einer Versteigerung oder Auktion an.

 

Perlick Industrieauktionen GmbH
Limburger Str. 42
61462 Königstein i.Ts.

Telefon: +49 6174 201600
Telefax: +49 6174 2016010

E-mail: perlick@perlick.de

News teilen:

CMS